Wissenschaft um 11 Archiv

Ein zurückgewonnenes Lächeln dank Wiederherstellungschirurgie

Prof. Dr. med. Pietro Giovanoli, Klinikdirektor Plastische und Handchirurgie, Universität ZH
Sonntag, 28. Februar 2016, 11.00 Uhr
Alte Kaserne Winterthur, Technikumstrasse 8, 8400 Winterthur

Pietro Giovanoli

Pietro Giovanoli

Plötzlich war sie da, die linksseitige Gesichtslähmung. Diagnose: Fazialisnerv gelähmt. Für die Patientin mit dem hübschen Gesicht bedeutete dies von einem Tag auf den anderen, dass sie sich nicht mehr unter die Leute getraute. Ihr bis anhin bezauberndes Lächeln war verschwunden und einer starren Maske gewichen. Der Tag war zur ständigen Qual geworden. Hilfe erhielt die Frau vom Universitätsspital Zürich. Der Klinikdirektor für plastische Chirurgie, Prof. Dr. Pietro Giovanoli, konnte ihr helfen. Er ist Spezialist für Menschen mit angeborenen Defekten und solchen, die nach schweren Unfällen Gesichtsverletzungen davontrugen, oder bei denen ein Tumor entfernt werden musste. «Da ist zum Beispiel eine junge Frau, der ein Hund einen Teil der Nase weggebissen hat», sagt er und fährt fort: «Hilfe ist da gar nicht so einfach». Der Arzt entfernte ihr ein kleines Stück der Ohrmuschel und machte dieses zum Nasenflügel.

Giovanolis Spezialität sind aber gelähmte Gesichter. Zusammen mit Fachleuten der ETH hat er ein biomechanisches Labor entwickelt, das die Bewegungen des Gesichts und damit auch das Lächeln messen kann. Er versieht die Gesichtsmuskeln mit einer neuen Funktion, so dass sich verloren gegangene mimische Bewegungen wieder einstellen. Unter dem Mikroskop transplantiert er Nerven, Blutgefässe und Gesichtsmuskeln und verhilft so den betroffenen Menschen zu einem neuen, eben wiedergewonnenen Lächeln. Für einen spannenden Sonntagmorgen ist gesorgt.

Nebst einem Gespräch mit dem Wissenschaftler bereichern junge Musikerinnen und Musiker des Musikkonservatoriums Winterthur mit ihren Klängen die Veranstaltung.

Unkostenbeitrag: Fr. 15.- (SchülerInnen Fr. 5.-). Ein Kaffee und Gipfeli inbegriffen.

Präsentation

Die Präsentation können Sie hier herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü