Sonntag, 6. Dezember 2020, 11.00 Uhr

Assistenzprof. Dr. Julia Schmale, Lab de recherches en environnements extrêmes, EPF Lausanne
Alte Kaserne Winterthur, Technikumstrasse 8, 8400 Winterthur

Gastgesellschaft: SAC Winterthur

  

Die Arktis ist eine der Regionen auf der Erde, die sich am drastischsten durch den Klimawandel ändert. Seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen Ende der 70er- Jahre ist das Meereis um knapp 40% zurückgegangen. Diese neue Arktis wirkt sich auf die Energiebilanz der Erde aus, verändert das Wetter in der Nordhemisphäre und ermöglicht Zugang für touristische und ökonomische Aktivitäten.

Um die Auswirkungen der Änderungen in der Arktis zu erforschen hat sich ein internationales Konsortium auf dem Forschungseisbrecher «Polarstern» für ein Jahr in der hohen Arktis einfrieren und mit dem Eis treiben lassen. Die Mission läuft unter dem Namen MOSAiC: Multidisciplinary drifting Observatory for the Study of Arctic Climate. Messungen werden auf dem Schiff und dem Eis betrieben, wo unterschiedliche wissenschaftliche «Dörfer» errichtet wurden zur Erforschung der Atmosphäre, des Meereises, des Ozeans, des Ökosystems, der Energie- und Stoffbilanzen. Die Mission ist im September 2019 in Tromsö, Norwegen, gestartet.

Julia Schmale, École Polytechnique Fédérale de Lausanne, betreut ein Projekt, welches sich mit Feinstaub in der Arktis beschäftigt. In ihrem Vortrag wird sie über die aktuelle Situation in der Arktis, ihre Forschung und Erfahrungen im Feld berichten.

Musik junger Künstlerinnen und Künstler des Musikkonservatoriums Winterthur und ein Gespräch mit dem Forscher sind Teil der Veranstaltung. Unkostenbeitrag: Fr. 15.- (SchülerInnen Fr. 5.-). Ein Kaffee und Gipfeli sind inbegriffen.

, , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Menü