Wissenschaft um 11

Roboter für die Drecksarbeit

Sonntag, 19. Januar 2020, 11.00 Uhr
Prof. Dr. Marco Hutter, Institut für Robotik und Intelligente Systeme, ETH Zürich
Alte Kaserne Winterthur, Technikumstr. 8, 8400 Winterthur

 

Marco Hutter

 

«Wir wollen einen Roboter, der Hindernisse überwindet, zügig unterwegs und gleichzeitig energieeffizient und robust ist», sagt der 33-jährige ETH Assistenzprofessor Marco Hutter im News Magazin der Hochschule. Da klassische Radfahrzeuge schnell an ihre Grenzen stossen, hat er mit seinem Labor vierbeinige Laufroboter entwickelt, welche intelligent und agil selbst unwegsames Gelände meistern. Eingebaute Sensoren vermessen laufend die Umgebung, so dass «das Tier» selbstständig seinen Weg findet.

Marco Hutter wird erzählen, wie seine Roboter in Zukunft in schwer zugänglichen oder für den Menschen gar gefährlichen Orten Arbeiten erledigen sollen. Dank modernster Sensorik und ausgeklügelten Algorithmen erreichen diese Maschinen bereits heute einen hohen Grad an Mobilität und Autonomie. Sein Vortrag gibt einen Einblick in die Forschung im weltberühmten Institut für Robotik und Intelligente Systeme an der ETH Zürich. Anhand von verschiedenen Anwendungsbeispielen zeigt er, wie Roboter ihre Umgebung wahrnehmen, diese verstehen und sich darin auf intelligente Weise bewegen können. Mit den an der ETH entwickelten Technologien entstehen so Maschinen, die bei Such- und Rettungsarbeiten mithelfen, komplett selbstständig Inspektionen von Industrieanlagen, Minenfeldern oder Abwasserkanälen durchführen oder zukünftig als Bauroboter wertvolle Dienste leisten zu können..

Musik junger Künstlerinnen und Künstler und ein Gespräch mit dem Forscher sind Teil der Veranstaltung. Unkostenbeitrag: Fr. 15.- (SchülerInnen Fr. 5.-). Ein Kaffee und Gipfeli sind inbegriffen.

,

Das könnte Sie auch interessieren

Menü